allgemeines
bevoelkerung
geschichte
kunst
literatur
malerei
musik
natur
oeconomie
wetter
Reiseführer
- Internetversion
- die CD-Rom
- Druckversion
fotos

Kyrgyzstan ist ein Vielvölkerstaat, in dem über 80 Völker zusammenleben. über die Hälfte der Bevölkerung besteht aus Kirgisen. Die größten Minderheiten stellen die Russen mit 17% und die Usbeken mit 13%. Kleinere Minderheiten sind Deutsche (2,5%), Ukrainer (2,5%) und Tataren (1,6%). Die Angehörigen der deutschen Volksgruppe wandern jedoch verstärkt nach Deutschland aus.

Die letzte Volkszählung wurde 1989 durchgeführt. Die offizielle Auflistung enthielt allerdings nur 28 Nationalitäten. An der 28. Stelle standen 2007 Griechen. Die 28 Nationalitäten stellten allerdings 99 Prozent der Bevölkerung. Es gibt auch Zweifel, ob in Kyrgyzstan wirklich achtzig Nationalitäten angesiedelt sind. Andererseits gibt es wirklich einzelne Assyrer, Perser, Ungarn, Bulgaren, Kalmücken und Alteier.

Das Jahrhundertelange Zusammenleben am Knotenpunkt der Seidenstraße zeigt, daß achtzig Nationalitäten und Völker, die im gemeinsamen Haus Kyrgyzstan angesiedelt sind, einträchtig und gemeinsam leben konnten und können.

Die größte Religionsgemeinschaft bildet der Islam, dem die gläubigen Kirgisen und Usbeken angehören. Russen und Ukrainer bekennen sich hauptsächlich zum orthodoxen Christentum, die Deutschen gehören größtenteils der evangelisch-lutherischen Kirche an. Aufgrund der Völkervielfalt gibt es noch zahlreiche andere Religionen, zum Beispiel Buddhismus. In Kyrgyzstan besteht eine zehnjährige Schulpflicht. Neben einer Universität in Bischkek existieren neun weitere Hochschulen.